Gute Zähne. Gutes Lächeln.

Modellguß

Die Modellgussprothese

Bei dieser Art des Zahnersatzes werden die künstlichen Zähne an einer Metallbasis befestigt und über Klammern mit den Restzähnen verbunden.

Man unterscheidet bei den Klammern zwischen gebogenen (bei Provisorien) und gegossenen (Metallbasis) Klammern. Auflagen und Klammern beschädigen unter bestimmten Umständen den Zahnschmelz (z.B. durch Abrieb).

Durch ungünstige Belastung kann es zu erheblichen statischen Problemen kommen, d.h. die Kaufunktion ist beeinträchtigt. Bei sichtbaren Klammern im Frontzahnbereich, was manchmal nicht zu verhindern ist, wird die Ästhetik stark beeinflußt, und jeder Mensch erkennt sofort, dass Sie Prothesenträger sind.
Dies ist nicht Sinn und Zweck zahntechnischer Versorgung!

Die Standart-Versorgung der Krankenkassen sieht bei großen Zahnlücken einen herausnehmbaren, von Klammern gehaltenen Zahnersatz vor. Leider gewährleistet die Klemmbefestigung mittels Klammern weder den Erhalt eigener Zähne noch einen optimalen Tragekomfort.

Dieser herausnehmbare Zahnersatz ist, wie vom Gesetzgeber gefordert, ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich. Aber er entspricht in keiner Weise dem heutigen Stand der Wissenschaft und Technik.

Bitte, informieren Sie sich unbedingt über die Teleskop- oder Geschiebetechnik. Diese ist bedeutend vorteilhafter als die Versorgung durch eine Klammerprothese. Durch Teleskopkronen und Geschiebe wird die Prothese absolut unsichtbar im Mund platziert.